Die Freiherr-von-Vincke-Realschule ist eine Schule mit gebundenem Ganztag. Mit Beginn des Schuljahres 2014/2015 gilt der Ganztagsbetrieb für alle Klassen. Die Schülerinnen und Schüler werden montags, mittwochs und donnerstags bis 15.00 Uhr unterrichtet. Der Ergänzungsunterricht für die Jahrgänge 9 und 10 findet darüber hinaus donnerstags von 15-16.00Uhr statt.

Arbeitsgemeinschaften mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten werden den Kindern am Dienstagnachmittag angeboten (Konferenztag der Lehrkräfte). 
Die Teilnahme ist selbstverständlich an diesem Tag freiwillig.

In der 50-minütigen Mittagpause von 13.10 bis 14.00 Uhr können die Kinder nach Vorbestellung ein Mittagessen in unserer Mensa einnehmen. 
Außerdem gibt es ein vielfältiges Spiel- und Bewegungsangebot. 
Die Schülerbücherei, das Selbstlern-zentrum und einige Ruheräume stehen ihnen ebenfalls in dieser Zeit zur Verfügung.

 

Zur Geschichte der Schule:

Am 5.1.1836 wird die zwischen Videbullen- und Alte Kirchstraße neuerbaute Bürgerschule eingeweiht. Ostern 1836 beträgt die Schülerzahl 537, davon sind 280 Jungen und 257 Mädchen. Im Dezember 1838 tritt die Bürgerschule in die Reihe der städtischen Anstalten, nachdem alle Rechte und Gerechtsame, die bisher die evangelischen Gemeinden an der Bürgerschule hatten, der Stadt zugewiesen werden.

Neben dem alten Schulhaus wird am 15.6.1884 ein neues Schulgebäude eingeweiht, das sog. "Rote Gebäude". Die Jungen ziehen in dieses Gebäude ein, die Mädchen verbleiben im alten Hause.
Am 21.10.1892 beschließen die Stadtverordneten einstimmig, die Bürgerschule in eine vollberechtigte Mittelschule umzuwandeln.
Im Schuljahr 1895 wird auf dem Knabenschulhaus ein Zeichensaal errichtet. Die Schülerzahl beträgt 825.

Laut Ministerialerlass vom 21.3.1951 wird die Mittelschule in Realschule umbenannt.

Minden erhält eine zweite Realschule: Zu Beginn des Schuljahres 1964 nimmt die Mädchenrealschule ihren Betrieb auf. In der "Realschule für Jungen" verbleiben 655 Jungen, die von 23 Lehrern in 19 Klassen der Jahrgänge 5 bis 10 unterrichtet werden.

Die Schule erhält am 29.11.1967 den Namen "Freiherr-von-Vincke-Schule". In der Urkunde der Stadt heißt es: "Der Rat der Stadt Minden verbindet mit dieser Namensgebung den Wusch, daß in der heranwachsenden Generation die Erinnerung an den großen Sohn und Ehrenbürger unserer Stadt, den Mitschöpfer der deutschen Selbstverwaltung und Förderer des Schulwesens der Stadt Minden, lebendig erhalten wird."

Seit 1978 wird die Freiherr-von-Vincke-Schule wieder von Mädchen besucht, wie zur Zeit ihrer Gründung.
Seit 1983 findet ein regelmäßiger Schüleraustausch mit dem CES Ham in der Nähe von Amiens statt.
Der Rat der Stadt Minden beschließt am 7.7.1987, die Freiherr-von-Vincke-Schule an den westlichen Stadtrand in das Gebäude der ehemaligen "Hauptschule im Hahler Feld" umzusiedeln.
Zum 1.8.1988 wird die Aufbaurealschule in die Freiherr-von-Vincke-Schule auflösend integriert.

Im Sommer 1991 ziehen die Jahrgangsstufen 5 bis 8 in die neuen Räume "Im Hahler Feld". Die Jahrgangsstufen 9 und 10 bleiben wegen Raummangels im "Roten Gebäude". Der erste Spatenstich für den Erweiterungsbau im Hahler Feld findet am 24.2.1993 statt.

Mit Beginn des Schuljahres 1994/95 können auch die Jahrgangsstufen 9 und 10 im Hahler Feld unterrichtet werden. Die Einweihung des Anbaues erfolgt am 16. 09. 1994.